Notensatz und Musikkodierung vom Profi

Ob für Musikverlage oder in den Digital Humanities — Ihre Editions-, Kodierungs- oder Forschungsvorhaben sind bei uns in besten Händen.

News

Notensatz-Konferenz in Salzburg

Die Universität Mozarteum veranstaltet vom 17.–19. Januar 2020 eine Tagung zum Thema “Music Engraving in the 21st Century – Developments and Perspectives”. Ein Wochenende voller interessanter Vorträge und Workshops bietet eine willkommene Gelegenheit zu einem Branchentreffen. Weitere Details hier.
See you there!

(zwei Vorträge von NGB)

BTHVN 2020

Die Chorakademie Dortmund hat für das anlaufende Jubiläumsjahr „BTHVN2020“ Kompositionsaufträge an junge Komponist:innen vergeben.
Zwei Sammlungen entstanden während der letzten Monate: enChor — sechs Kompositionen für Chor und Instrumente von Michaela Catranis, Eres Holz, Christian Kesten, Seyko Itoh, Brigitta Muntendorf und Sören Eichberg

sowie ein Chorbuch mit 16 Stücken für Chöre a-capella von Stefan Beyer, Helena Canovas i Pares, Matias F. Cassano, Irene Galindo Quero, Jens Heuler, Elias Jurgschat, Nicolas Kuhn, Julian Lembke, Martin Letelier, Dariya Maminova, Denis Olejak, Doo-Jin Park, Zaneta Rydzewska, Damian Scholl, Samuel Walther und Justus Wilcken.

(Redaktion, Satz und Layout von NGB)

Ferragosto

Vom 5. bis zum 18. August machen wir eine Pause!

Köln-Trilogie – Teil 3: Lab.Oratorium

Kölner Philharmonie
Foto von F.412, CC BY-SA 2.5

Mit der Uraufführung von „Lab.Oratorium“ in Köln am 19. Mai findet Philippe Manourys großangelegte Köln-Trilogie nach „in situ“ (UA Donaueschingen, 2013) und „Ring“ (UA Köln, 2016) ihren Höhepunkt und Abschluss. Das Gürzenich-Orchester, das SWR Vokalensemble und Solisten bringen unter Leitung von François-Xavier Roth das 90-minütige Finale in der Kölner Philharmonie auf die Bühne (und die Ränge!).

(Aufführungsmaterial von NGB)

Les Bienveillantes – Die Wohlgesinnten, Oper von Hèctor Parra

© opera vlaanderen

© opera vlaanderen

Jonathan Littells kontrovers diskutierter Roman erschien 2006 in Frankreich, wo er begeistert aufgenommen und mehrfach preisgekrönt wurde. In Deutschland stieß er seitens der Literaturkritik überwiegend auf Ablehnung. In dem als Tatsachenroman angelegten monumentalen Werk berichtet die fiktive Hauptfigur aus der Perspektive eines hochrangigen SS-Offiziers von den Gräueln des Holocaust.
Das Libretto zu Hèctor Parras Bühnenadaption schrieb Händl Klaus, die Inszenierung von Calixto Bieito kommt am 24. April in Antwerpen an der Opera Vlaanderen auf die Bühne, die musikalische Leitung hat Peter Rundel.
Interview mit Hèctor Parra auf YouTube.

(Aufführungsmaterial von NGB)