© opera vlaanderen

© opera vlaanderen

Jonathan Littells kontrovers diskutierter Roman erschien 2006 in Frankreich, wo er begeistert aufgenommen und mehrfach preisgekrönt wurde. In Deutschland stieß er seitens der Literaturkritik überwiegend auf Ablehnung. In dem als Tatsachenroman angelegten monumentalen Werk berichtet die fiktive Hauptfigur aus der Perspektive eines hochrangigen SS-Offiziers von den Gräueln des Holocaust.
Das Libretto zu Hèctor Parras Bühnenadaption schrieb Händl Klaus, die Inszenierung von Calixto Bieito kommt am 24. April in Antwerpen an der Opera Vlaanderen auf die Bühne, die musikalische Leitung hat Peter Rundel.
Interview mit Hèctor Parra auf YouTube.

(Aufführungsmaterial von NGB)

Köln-Trilogie – Teil 3: Lab.Oratorium
Köln: Neue Musik in der Domstadt